Album

Iwiyé (engl.: aurora), der neue Albumtitel von Gabriel Mbanda vermittelt Hoffnung, Mut und das Gefühl eines Neuanfangs. Ein altes Leben hinter sich zulassen und woanders ein Neues zu beginnen bringt jedoch oft auch Unsicherheit, Enttäuschung und Traurigkeit mit sich. In seinem neuen Album verarbeitet Gabriel Mbanda nicht nur seine eigenen Erfahrungen sein Heimatland Kamerun zu verlassen, er spricht auch größere Themen wie Identitätssuche, Verschleppung, vergessene Wurzeln und das Vertrauen in sich selbst an. Musikalisch vereinen seine Lieder verschiedene Rhythmen und Sprachen. So sind zum Beispiel die beiden kamerunischen Dialekte Sawa und Medumba stark vertreten, jedoch auch das südafrikanische Suaheli und das westafrikanische Pular (Fulani) sind zu hören.

Seine Musikrichtung beschreibt Gabriel Mbanda selbst als Afro-Jazz. Mit viel Piano, Solo-Trompete, Streicher-Ensemble und seiner sanften Stimme reihen sich seine Lieder wunderbar in einen angenehmen Sound ein. Allerdings bringen afrikanische Stilelemente wie Percussion, Congas und verschieden Rhythmen Abwechslung und ergeben einen eigenen, nicht zu vergleichenden besonderen Musikstil. Auch das Zusammenwirkung verschiedener internationaler Künstler, wie Cesar Gamero (Percussion, Peru), Ben Todd (Schlagzeug, Australien), Judy Shin (Piano, USA), Suwon Yim (Piano, Korea), Davide Calvi (Piano, Italien), Stefan Sigg (Flügelhorn, Deutschland), Mjali Suso (Kora, Gambia) und James McMillan (Trumpet, England), tragen ihren Teil zu einem kulturell offenen Mix bei. Durch die abschließende Arbeit des mehrfach Jazz-Award-Gewinners James Mcmillan (Mix and additional Production for Quietmoneymusic) ergibt sich ein hochkomplexes und musikalisch reiches Werk, an dem jeder Kenner seine Freude haben wird.

 

Iwiyé (engl.: aurora), the new album title by Gabriel Mbanda expresses hope, courage and the feeling of a new beginning. Leaving an old life behind and starting a new one somewhere else often brings uncertainty, disappointment and sadness. In his new album Gabriel Mbanda not only deals with his own experiences of leaving his home country Cameroon, he also addresses larger themes such as the search for identity, abduction, forgotten roots and own trust. Musically, his songs unite different rhythms and languages. For example, the two Cameroonian dialects Sawa and Medumba are strongly represented, but South African Swahili and westafrican Pular (Fulani) can also be heard.

Gabriel Mbanda himself describes his musical style as Afro-Jazz. With a lot of piano, solo trumpet, string ensemble and his soft voice his songs fit wonderfully into a pleasant sound. However, African style elements like percussion, congas and different rhythms bring variety and result in a special musical style of its own, which cannot be compared. Also the cooperation of different international artists, like Cesar Gamero (percussion, Peru), Ben Todd (drums, Australia), Judy Shin (piano, USA), Suwon Yim (piano, Korea), Davide Calvi (piano, Italy), Stefan Sigg (flugelhorn, Germany), Mjali Suso (Kora, Gambia) and James McMillan (Trumpet, England) contribute their part to a culturally open mix. The concluding work of James Mcmillan (Mix and additional Production for Quietmoneymusic), multiple Jazz Award winner, results in a highly complex and musically rich work that will delight every connaisseur.

Share:
Copyright 2020 - Gabriel Mbanda