Konzert Jazzclub Biberach

27.04.2018: The Mband

Biberacher „The Mband“ vermittelt viel Freude

Superstimmung mit Gabriel Mbanda im ausverkauften Jazzkeller

BIBERACH – Voller Elan und vor übervollem Hause läuteten die Local Heroes der „The Mband“ in internationaler Besetzung einen beschwingten Konzertabend im Jazzkeller ein, mit African Soul, Funk, Salsa, Blues, Jazz und unbändiger Spielfreude. Gabriel Mbanda, in Biberach lebender, gebürtiger Kameruner Komponist, Sänger und E-Bassist, hat mit dem aus Peru stammenden Wahlbiberacher Perkussionisten Cesar Gamero, dem aus der Region stammenden Samuel Erb am Drumset und dem Jazzpianisten Joe Fessele, ebenfalls kein Unbekannter in Biberach, ein faszinierendes Projekt begründet. In bestem Deutsch erläuterte Mbanda die Hintergründe seiner Kompositionen und animierte ein begeistertes Publikum ein ums andere Mal sogar zum Mitsingen.

Grundlage der beseelten und authentisch wirkenden Kompositionen von Gabriel Mbanda waren häufig Lieder aus seiner alten Heimat, gesungen mit sympathischer und dabei äußerst wandelbarer Stimme in der Originalsprache oder auf Englisch. Ein „Lolodorfer Blues“ – der Name der 45.000 Einwohner-Stadt im Südwesten Kameruns geht, nach Gabriel Mbanda, noch auf die mit unguten Erinnerungen verbundene Kolonialzeit zurück – groovte im flotten Funkrhythmus, viele weitere Stücke wie „Nenn“, „Nasibi“ oder „Massoma“ waren durch lateinamerikanische Rhythmen geprägt. Besonders Cesar Gamero erstaunte immer wieder durch hochdifferenzierte, mehrschichtige Rhythmen, die er in gewohnter Zurückhaltung und dadurch äußerst banddienlich einer riesigen Batterie an entsprechendem Equipment entlockte. Nur bei gelegentlichen Soli trat er aus dem Schatten seiner Mitspieler hervor und ließ seiner Leidenschaft ungebremsten Lauf.

Im Titel 360° hing auch musikalisch „alles mit allem zusammen“: Weltmusik par excellence vom ehemaligen Gewinner des „World Music Awards“. Ein Konglomerat aus verschiedenartigen Rhythmen, zusammengehalten vom äußerst präzise agierenden Drummer Samuel Erb und geprägt durch knackige, hochvirtuose Slaptechnik von Gabriel Mbanda am E-Bass, ganz im Stil von „Drum & Bass“, pulsierte als hochenergetisches Gemisch durch den Äther, immer wieder auch angefeuert durch kubanische Piano-Licks vom Pianisten Joe Fessele. Fessele, der neben eigenen Projekten hier zwar nur als „Sideman“ antrat, spielte sich demgemäß nicht in den Vordergrund, hatte aber sichtlich Spaß am Geschehen und setzte mit gelegentlichen Improvisationen herausragende und vielumjubelte Akzente.

Ein ausgewogener, transparenter Band-Sound, äußerst abwechslungsreiche Kompositionen und überzeugende Arrangements, hohe Emotionalität und eine geschickte Dramaturgie ließen einen über dreistündigen Konzertabend mit viel Szenenapplaus in Windeseile vergehen. Schade für viele Fans, dass man diese Musik (noch) nicht als CD mit in den Alltag nehmen kann. Umso mehr Grund dazu, kein Konzert dieser „The Mband“ zu verpassen.

Text: Helmut Schönecker
Fotos (Galerie): Helmut Schönecker
Foto (Beitragsbild): Wolfgang Volz

Share:
Copyright 2020 - Gabriel Mbanda